Archiv der Kategorie: Allgemein

NEUJAHRSKONZERT 2023 – HOCHBAROCK

Kammermusik des HOCHBAROCK steht erneut auf dem Programm und damit wollen wir das Jahr 2023 begrüßen. Von einer Sonate für Viola da Gamba und Basso continuo von August Kühnel und und einem kurzen Stück von Johann Georg Thiel für Fagott und Generalbass werden wir eine anonym überlieferte Sonate für Posaune und Basso continuo musizieren. Dazu kommen Suiten – sozusagen die Erfindung des Hochbarock – von Johann Fischer und aus einer unbekannten englischen Sammlung. Die ungewöhnliche Besetzung dieser Trio-Kompositionen mit Blockflöte, Diskantgambe, Posaune und Cembalo ist gleichsam eine Reminiszenz an das sogenannte „Broken Consort“ des späten 16. und frühen 17. Jahrhunderts. Und selbstredend darf der Großmeister des norddeutschen Hochbarock, Dietrich Buxtehude, nicht fehlen: Es erklingt zum Jahresbeginn passend „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ für Cembalo solo.

Das CONCERTINO SCHLESWIG-HOLSTEIN spielt in der Besetzung mit Susanne Horn (Volen da Gamba) Thomas Rink (Barockfagott und Blockflöte), Michael Müller Andersson (Posaune) und Susanne Paulsen (Cembalo).

Wir bedanken uns herzlich bei der Stadt Husum für die freundliche Unterstützung des Konzertes!

301 Jahre jung: die BRANDENBURGISCHEN KONZERTE

Als JOHANN SEBASTIAN BACH am 24. März 1721 die Partitur seiner sogenannten „Brandenburgischen Konzerte“ unterzeichnete, konnte er vermutlich nicht ahnen, dass diese „Six Concerts avec plusieurs Instruments“ nicht nur eine der beliebtesten Sammlungen in der Musikgeschichte sein würde, sondern dass es von diesen Stücken zahllose Interpretationen auf Tonträgern veröffentlicht gibt. Der legendäre CONCENTUS MUSICUS WIEN war das erste Ensemble, das alle sechs Konzerte erstmals auf historischen Instrumenten aufgenommen hat. Und wir widmen unsere heutige Aufführung dem Andenken der wunderbaren ALICE HARNONCOURT (26.09.1930-20.07.2022), die mit ihrem Mann Nikolaus und eben dem Concentus Musicus Wien diese 6 Werke oft in Konzerten und mehrmals für die Schallplatte bzw. für die CD und für’s Fernsehen aufgenommen hat.

Alice & Nikolaus Harnoncourt (c) TELDEC 1984

Live hingegen hört man die Stücke relativ selten, das liegt vor allem an der unterschiedlichen Besetzung. Jedes der sechs Werke verlangt eine andere Instrumentierung.

Wir möchten Ihnen gerne die Konzerte II, IV (in Bachs eigenener Bearbeitung als Cembalokonzert BWV 1057), V und VI  präsentieren. Und dies gleich zweimal hintereinander, weil die wunderschöne Marienkirche in Kahleby für die zu erwartende Zuhörerschar zu klein ist. Die Konzerte beginnen um 15:00 und 17:30 Uhr!!!

Das CONCERTINO SCHLESWIG-HOLSTEIN (auf Originalinstrumenten) spielt in der erweiterten Besetzung von Justin Bland – Trompete und Blockflöte , Thomas Rink – Blockflöte und Kontrafagott, Andreas Plückthun – Traversflöte, Hanno Nachtsheim – Oboe,  Britta Gemmeker und Manoel Reinecke – Violine und Viola,  Martina NachtsheimCornelia Kempf und Mareike Horn, Violine, Susanne Horn und Thomas Petersen-Anraad – Viola da Gamba und Violone,  Andreas Vetter – Violoncello und Peter Uehling – Cembalo

Die beiden Konzerte werden unterstützt u.a. von der KULTURSTIFTUNG DES KREISES SCHLESWIG-FLENSBURG, der Nord-Ostsee-Sparkasse, dem SPENDENPARLAMENT SCHLESWIG-HOLSTEIN, der GEMEINDE BRODERSBY, der VR-BANK NORD, Familie Dr. Friedemann und Karin Simon <Kiel-Kronshagen> sowie Herrn Gottfried Sawatzki <Hattstedt>

FRÜHBAROCK

Sonaten und Canzonen des Frühbarock zeigen den sogenannten „Stile moderno“, in dem das konzertante Prinzip seher deutlich zu hören ist: Der Wettstreit der einzelnen Instrumente ist eine Art der Kommunikation, eben nicht mit Worten sondern mit Tönen.

Werke von Ciman, Castello, Frescobaldi u.a. werden gespielt von Elke Holm (Blockflöte), Thomas Rink (Dulzian und Blockflöte), Michael Müller-Andersson (Posaune) und Tom Werzner (Cembalo).

GLORIA IN EXCELSIS DEO

Neben Antonio Vivaldis GLORIA IN EXCELSIS DEO werden in unserem gemeinsam mit der Kantorei Brunsbüttel unter der Leitung von Agnes Farkas die Weihnachtsgeschichte von Anton Melchior Brunckhorst und Philipp Jakob Rittlers Ciaconna für 2 Trompeten, Streicher und B.c. stehen.

BAROCKE BLÄSERPRACHT

Werke für Trompete, 2 Oboen, 2 Fagotte und Basso continuo aber auch in alternativen Besetzungen wie 2 Oboen und 2 Fagotte oder 2 Blockflöten, 2 Oboen, Fagott und B.c. stehen auf dem Programm BAROCKE BLÄSERPRACHT mit dem BLAND CONSORT.

Justin Bland (Trompete und Blockflöte), Ekkehard Hering (Oboe und Blockflöte), Hanno Nachtsheim (Oboe), Jochen Schneider (Fagott), Thomas Rink (Fagott und Blockflöte), Susanne Horn (Violen da gamba) und Peter Uehling (Cembalo) spielen Werke von Johann Wilhelm Hertel, Pierre Prowo, Johann Christian Schickhardt, Georg Philipp Telemann sowie von Henry Purcell und William Babell. 

BAROCKE BLÄSERPRACHT

GEORG PHILIPP TELEMANN – Meister „Schorschi“ Lieblingskomponist!

GEORG PHILIPP TELEMANN ist und bleibt einer unserer Lieblingskomponisten. Seine Stücke sind kurzweilig, originell besetzt und besitzen – vor allem in den langsamen Sätzen eine ungeheure tröstliche Melancholie. Und in unseren Sommerkonzerten wollen wir wieder einmal zeigen, warum wir „Schorschi“ so sehr mögen. Neben den beiden tollen Doppelkonzerten für Blockflöte und Viola da gamba (TWV 52:a1) und dem  für zwei Violetten [= Bratschen] (TWV 52:G3) gibt es u.a. das zauberhafte Duetto in B-Dur aus dem Getreuen Musikmeister für Blockflöte und Violino piccolo (TWV 40:111), das Trio für Violine, Fagott und B.c. (TWV 42:F1) und das Polnische Trio (TWV 42:a8) zu hören . Außerdem werden in diesen Konzerten gleich drei Instrumente aus der berühmten Mittenwalder Klotz-Familie (Violino piccolo, Violine und Viola) zu hören sein.

Das CONCERTINO SCHLESWIG-HOLSTEIN spielt in der Besetzung mit Britta Gemmeker, Bethany Webster-Parmentier, Maike Horn, Frank Lotichius, Jochen Winkel, Susanne Horn, Thomas Petersen-Anraad, Philipp Weltzsch und Thomas Rink

HOCHBAROCK

Kammermusik des HOCHBAROCK steht auf dem Programm unserer Sommerkonzerte. Neben Werken von Robert de Visee für Laute  und Johann Georg Thiel für Fagott und Generalbass werden wir anonym überlieferte Sonaten für Viola da Gamba Solo sowie für Posaune und Basso continuo und Suiten – sozusagen die Erfindung des Hochbarock – von Johann Fischer und aus einer unbekannten englischen Sammlung spielen. Die ungewöhnliche Besetzung dieser Trio-Kompositionen mit Blockflöte, Diskantgambe, Posaune und Laute ist gleichsam eine Reminiszenz an das sogenannte „Broken Consort“ des späten 16. und frühen 17. Jahrhunderts.

Das CONCERTINO SCHLESWIG-HOLSTEIN spielt in der Besetzung mit Susanne Horn (Volen da Gamba) Thomas Rink (Barockfagott und Blockflöte), Michael Müller Andersson (Posaune) und Gero Parmentier (Laute).

Das ursprünglich für diese Termine geplante Programm BIBER & CO muss aus organisatorischen Gründen auf das kommende Jahr verschoben werden.