BIBER & Co – Musik des Hochbarock

Musik des Österreichischen Spätbarock haben wir für dieses Programm ausgesucht: Heinrich Iganz Franz Biber darf als einer der wichtigsten Violinvirtuosen des späten 17. Jahrhunderts gelten. Von ihm stammt die urkomische „Sonata representativa“ in der verschiedene Tierstimmen dargestellt werden, aber auch die unglaubliche Passacaglia für Violine solo und eine Sonata in d mit obligater Posaune. Dies Instrument, in barocken Bauweise mit schmalerem Schalltrichter und etwas dickerem Metall , klingt leiser als die heute verwendeten Orchesterinstrumente und mischt sich wunderbar mit den Barockviolinen. Anonym-überlieferte Sonaten für Posaune  mit Continuo und für Viola da Gamba solo sowie Thiels Fagott-Sonata 12 zeigen die drei tiefen Instrumente als Solisten.  Wir beginnen das spannende Programm mit einer Sonata für 2 Violinen, Fagott und Basso continuo von Antonio Bertali

Ausführende sind: Manoel Reinecke sowie Bethany Webster-Parmentier (am 30. und 31. Juli) und Henning Vater (am 6. August) – Violine, Susanne Horn – Violen da gamba, Michael Müller-Andersson – Posaune, Thomas Rink – Fagott, Gero Parmentier – Laute und Jonathan Hiese (Cembalo)