„Douce mémoire“ – HÖFISCHE UNTERHALTUNGSMUSIK

In unserem kammermusikalischen Programm wollen wir Ihnen verschiedene Violen da Gamba, Lauten und Theorben nun einmal ausführlich vorstellen. Im Zeitalter des Barock waren dies die bei Hofe die meist genutzten Instrumente. Wir wollen hören, was an verspielten Klängen in müßigen Stunden erklang und wollen erahnen, wie gut die musizierenden Laien aus Adelskreisen gewesen sein müssen, wenn sie solche „Gebrauchsmusik“ beherrschten.

Die Besonderheiten der Instrumente und ihre Geschichte möchten wir Ihnen im Laufe des Konzerts mit kurzen Beiträgen vorstellen.

Das Außergewöhnliche an diesem Programm ist sicher auch der optische Genuss durch die unterschiedlichen Saiteninstrumente, die eingesetzt werden. In der Konzertpause besteht Gelegenheit, sich die Instrumente genauer zu betrachten.

Auszug aus dem Programm:
Douce mémoire (Diego Ortiz): Diskant-Viola da Gamba, 6-chörige Laute, Colascione
Recercada seconda (Diego Ortiz): Bass-Viola da Gamba, Colascione, Guitarre
Zwei Duette  für Vihuelaero
Sonate premiere (Monsieur Marc): Diskant-Viola da Gamba, Arciliuto, Colascione
zwei Lautenduos (Johann Herman Schein)

Ausführende
Gero Parmentier und Ulf Dressler – Laute, Theorbe, Vihuela, Colascione
Susanne Horn – Violen da Gamba